Kunst & Kultur

Schneeblumengedenkweg am 13. April 2020

Notenspur Leipzig e.V. und der Flügelschlag Werkbühne e.V. organisieren den Schneeblumengedenkweg zum 75. Jahrestag der Lagerräumung in Markkleeberg. Ich darf die Abschlussstation im Gutshof Stötteritz organisieren und ausgestalten.

In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt. Im eisigen Regen wurden die Frauen des KZ-Außenlagers Markkleeberg-Wolfswinkel in der Nacht des 13. April 1945 durch die verdunkelten Straßen in den Randbezirken Leipzigs getrieben: 1500 Zwangsarbeiterinnen – 1250 jüdische Ungarinnen und 250 französische politische Widerstandskämpferinnen. Für die meisten von ihnen war es aber ein entbehrungsreicher Weg in ein neues Leben, den die Gefangenen in Holzschuhen und ohne ausreichende Kleidung und Nahrung laufen mussten.

75 Jahre danach laden wir zum zweiten Mal dazu ein, den ersten Teil ihres Weges im Gedenken an die Gefangenen gemeinsam zu gehen. Keine von ihnen soll unter uns vergessen sein. Wir tragen sie in dieser Nacht des 13. April bei uns, ihre Namen und ihre Worte, ihre Musik und ihre Gebete, ihre Klage und ihre Hoffnung.

Der Schneeblumen-Gedenkweg beginnt am Standort des ehemaligen Außenlagers des KZ-Buchenwald in Markkleeberg-Wolfswinkel. Der Gedenkweg wird keine Demonstration im üblichen Sinne sein, sondern trägt eher den Charakter eines Pilgerweges: nachdenklich und besinnlich, friedlich und vertiefend. Wir tragen kleine Karten mit den Namen der Frauen aus der Deportationsliste bei uns. Am Wegrand werden an verschiedenen Punkten die Namen aller Frauen verlesen. Zahava Szasz Stessel erinnert sich, dass sie nach der harten Arbeit in den Rüstungsbetrieben im Lager gesungen, gedichtet, komponiert und die Lieder der jüdischen Feiertage angestimmt haben, um Kraft zur Bewältigung der schlimmen Erfahrungen zu gewinnen. Deshalb wird auch diese Musik gemeinsam mit der Musik der französischen Gefangenen am Gedenkweg erklingen. „Mit einem äußeren zugleich einen inneren Weg zu gehen und dies mit Musik zu verbinden, um den Eindruck zu vertiefen, ist unser Anliegen“, unterstreicht Notenspur-Initiator Werner Schneider.

Aktuell werden noch Musiker und Betreuer für die mitwirkenden Sprecher und Musiker am Gedenkweg gesucht. Wer Lust hat, kann sich gern bei mir melden.

Zusammenfassende Information:
Beginn: 19.00 Uhr, ehem. KZ-Außenlager Wolfswinkel, Markkleeberg, Equipagenweg 21-23
Streckenlänge ca. 8 km, Teilstrecken sind möglich.
Ende: gegen 22.30 Uhr, Gutshof Stötteritz, Leipzig, Oberdorfstraße 15
Anfahrt und Rückfahrt mit ÖPNV möglich